Eigentlich war das alles ganz anders geplant..…aber wer kann schon das Leben planen?
Warum? Nun, eine weiterer Umzug steht bei uns an.
Bald.
Also sehr bald.
Genaugenommen wohnen wir nur noch 5 Tage hier. Das waren dann ganze 9 Monate hier. Warum schon wieder?

Nun, wir zwei wohnten vorher 7 Jahre in einer kleinen Zweizimmerwohnung. Im Lauf der Zeit wurde es zu eng. Besonders mit dem Sound & Vision-Hobby das der Mann an meiner Seite betreibt. So eine Musik- und Heimkinoanlage braucht Platz. Mit dieser Wohnung hier hatte sich die Möglichkeit ergeben sich endlich zu vergrößern.

Wir schoben beiseite daß wir von nun an direkt an einer stark befahrenen Bundesstraße wohnten, die normal schöne Offenheit des Küchen- bzw. Wohnbereichs stellte sich im Nachhinein für uns eher ungünstig dar, denn in der Küche werkeln während der Liebste entspannen und Musik hören möchte, funktioniert hier nicht.
Er hört ja auch ganz anders als ich. Während es mir im Tagesgeschehen
reicht, wenn meine kleine Küchenstereoanlage (er schmunzelt immer wenn
ich bei ihr das Wort ‘Anlage’ verwende) während meiner Putz- und
Kochaktionen den lieben langen Tag vor sich hindudelt, ist er der Hörer
vor dem Herrn.

Wenn ich ehrlich bin, habe ich was das Hören von Musik
betrifft, von ihm doch schon sehr vieles lernen können.
Hin und wieder
nehme ich mir die Zeit, setz mich mit ihm hin und wir hören gemeinsam
wie die Musiker ihre Empfindungen durch Musik offen legen. Sitzen, den
Klängen lauschen und all die Emotionen in sich aufnehmen die seine
Highend Anlage durch hohe musikalische Auflösung und Detailwiedergabe
sowie ein annäherndes Liveempfinden produziert, das ist schon wirklich
was großartiges.

Eins meiner absoluten Lieblingslieder zum
Beispiel “I Dont Want To Talk About It” gesungen von Rod Stewart
der schottischen Sängerin Amy Belle (aufgenommen auf seinem Konzert 2004
in der Londoner Albert Hall) ist auf meinem Dudelkasten einfach nur ein
schöner Titel. Hören wir die Scheibe jedoch auf seiner Anlage, kommt
pure Emotion ins Spiel, es treibt mir Tränen in die Augen und ich bekomme Gänsehaut bis sonstwohin.Wer das
noch nicht erlebt hat, wird diese Anziehungskraft nicht verstehen.

 

Tja, und dann ist es noch so, daß sein Hobby auch nicht so ganz kompatibel mit den Nachbarn ist.

Lange Rede kurzer Sinn: nun beziehen wir noch diese Woche eine Doppelhaushälfte 18 km von hier entfernt, er bekommt im Keller seinen eigenen Heimkinoraum und ich den Rest vom Haus.

Meine Küche wird vom Fachmann ab- und in der neuen Wohnküche wieder aufgebaut, ich kann sie wieder stellen wie sie hier steht, nur etwas anders, ich freue mich auf das kleine zusätzliche Kämmerchen direkt an die Küche angrenzend, daß ich wieder meinen eigenen kleinen Garten habe, auf den Schwedenofen im Wohnzimmer auf den neuen Nachbarn der ebenfalls die Liebe zum Homecinema teilt und ich überlege noch ob ich mich auf den Umzug selbst freuen oder mich lieber die restlichen 5 Tage im Bett verkriechen sollte.
Aber das würde auch nicht viel helfen, er wird kommen. Definitiv! Die gefüllten Kartons mehren sich, wieder einmal steckt das ganze Leben in Kisten und ich hoffe nur, daß wir mit all unseren lieben Helferlein alles gut und streßfrei rüberbringen.

Küchentechnisch wird hier natürlich nicht viel los sein, da werden wir uns erst mal eher auf  Sandwiches einpegeln.

Liebe Grüße an Euch alle
Eure Manuela